Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 9. Juli 2020

 

Eine Gemeinderat- und Ausschusssitzung jagt die nächste – durch die lange Corona-Pause sind vielen Dinge liegengeblieben. Zentrale Themen am 9. Juli:

  • Startschuss Sanierung Alte Apotheke
  • Realschule
  • Bestätigung des neuen Führungsteams bei der Höhenkirchner Feuerwehr

 

Startschuss für Renovierung, Sanierung und Umbau der Alten Apotheke

  • Das schöne historische Gebäude aus dem Jahr 1911 erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Für Vereine und Parteien bedeutet das: Ein neuer Mehrzweckraum bietet Platz für Versammlungen und Vorträge, der ehemaligen Apothekenraum mit den schönen Jugendstiltüren, Kastenfenstern und alten Apotheken-Einbauten kann als Bürgercafé für jeden genutzt werden, auch draußen werden Tische stehen. Platz ist außerdem für eine Großtagespflege und eine Eltern-Kind-Gruppe. Auch an überdachte Stellplätze für Fahrräder und Kinderwägen ist gedacht.
  • Auf Anfrage der Grünen bestätigte die Bürgermeisterin, dass die Dachgeschosswohnung über die Gemeinde vermietet werden soll – zu den Sozialkriterien, die auch für die gemeindeeigenen Wohnungen an der Sportplatzstraße gelten.
  • Besonders freut uns, dass das Gebäude durch die umweltfreundliche Nahwärme versorgt und im Erdgeschoss fast 100% barrierefrei ausgebaut wird (Rückfragen von unserer dritten Bürgermeisterin Luitgart Dittmann-Chylla und Gemeinderätin Janine Schneider). Unser Wunsch nach kompletter Barrierefreiheit auch im ersten Obergeschoss geht indes aufgrund der baulichen Voraussetzungen des denkmalgeschützten Hauses nicht in Erfüllung. Die Umbauarbeiten sollen nächstes Jahr starten.

Der Umbau der Alten Apotheke ist Teil des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK), in dessen Rahmen in den kommen 15 Jahren umfangreich in den Ort investiert werden soll. Kerngebiete sind die beiden historischen Ortskerne an der Rosenheimer und Hohenbrunner Straße und die Bahnhofstraße samt S-Bahnumfeld. In allen Bereichen machen die Planer:innen der ISEK „schwerwiegende städtebauliche Missstände“ aus. Weiter heißt es: „Die Bahnhofstraße gemeinsam mit der Rosenheimer Straße (…) ist überwiegend als Verkehrsfläche gestaltet und werden ihrer Funktion als neues Ortszentrum mit Aufenthaltsqualität nicht gerecht.“ .“

Wir Grüne freuen uns, wenn es endlich losgeht mit der Neugestaltung, mehr Platz für Fußgänger und Fahrradfahrer und haben wie die anderen Gemeinderäte für die Annahme der Sanierungssatzung gestimmt. Unsere Formulierungsänderungen zur Satzung betreffend der Siegertsbrunner Ortsmite wurden alle angenommen. Ein Lenkungskreis von Bürgern, Vereinen und Parteien wird die weitere ISEK-Entwicklung begleiten. Für die Grünen sind Janine Schneider und Dorothee Stoewahse (Vertretung) dabei.

 

Kein Ende in Sicht bei der Diskussion um die neue Realschule

  • Drei Fragen stehen im Raum: Kommt die Realschule überhaupt nach Höhenkirchen-Siegertsbrunn? Und wenn ja, wohin – Brunnthaler Straße neben die Erich-Kästner-Grund- und Mittelschule oder an die S-Bahn neben das Gymnasium. Die Verwaltung prüft in alle Richtungen, was Verkehrsströme, verfügbare Grundstücke, Turnhallen-Bedürfnisse und individuelle Ausbaupläne für EK-Schule und Gymnasium anbelangt.
  • Offen ist auch, ob es einen Bürgerentscheid geben wird. Kontrovers wird die Sache im Ort diskutiert. Auch die Grünen-Fraktion sieht noch Gesprächs- und Informationsbedarf. So soll und will die Verwaltung bis nach den Sommerferien wichtige Entscheidungsgrundlagen wie Synergiepotentiale & Kosten zusammenstellen, um in der Sache voranzukommen.

 

Hochachtung: Acht Jahre Kommandantin der Feuerwehr

  • Ein ganz großes Dankeschön an Feuerwehrkommandantin Nikola Schweiger und ihren Stellvertreter Benjamin Schmid für jahrelanges, außerordentliches ehrenamtliches Engagement.
  • Wir Grünen wünschen dem neuen Kommandanten-Team Christoph Pöttinger und Patrick Ahlers, die vom Gemeinderat einstimmig im Amt bestätigt wurden, alles Gute und allzeit gutes Heimkommen!
    Um Letzteres sicherzustellen, genehmigte der Gemeinderat auch gleich einen neuen, dringend benötigten Kommandowagen.

 

Für die Fraktion: Dorothee Stoewahse

 

Die namentlich gekennzeichneten Beiträge stellen eine Auswahl der Tagesordnungspunkte dar und spiegeln die subjektive Sicht der schreibenden Räte und Rätinnen wieder. Die weitere Berichterstattung findet sich in der Tagespresse und im Gemeindeblatt.

 

Verwandte Artikel